Lotte Reiniger Preis Banner

Lotte Reiniger Preis


Der von der MFG Filmförderung gestiftete Lotte Reiniger Förderpreis für Animationsfilm ist mit 10.000 Euro dotiert und zeichnet den besten Abschlussfilm einer Filmschule aus. Er wird jährlich auf dem Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart (ITFS) im Rahmen des Internationalen Wettbewerbs vergeben.


Preisträger 2016

Der Gewinner im Rennen um den nach der Animationspionierin Lotte Reiniger benannten Preis der MFG Baden-Württemberg Seoro Oh schildert den Kampf eines Schülers gegen die Müdigkeit seines Körpers im Nachmittagsunterricht. Die 2D-Computeranimation entstand am Chung Chang - College of Cultural Industries Saoul.

Die Juroren Špela Cadež, Rocío Ayuso, Cav Bøgelund, Jalal Maghout  und Till Penzek begründeten ihre Entscheidung mit den Worten: „Der Gewinnerfilm des diesjährigen Lotte Reiniger Preises ist eine sehr phantasievolle Geschichte, direkt aus dem Leben, mit selbstbewusster Regie, hervorragendem Timing, großartigen Animationen, einem sehr guten Sinn für Humor und einer kraftvollen Bildsprache. Er füllt sein Format perfekt aus. Dieser Film hält Vielversprechendes für die Zukunft des Regisseurs bereit.“

 
Lotte Reiniger Preis 2016: "Afternoon Class"  von Seoro Oh

 

Bisherige Preisträger/innen

THE BIGGER PICTURE von Daisy Jacobs THE BIGGER PICTURE von Daisy Jacobs

Lotte Reiniger Förderpreis 2015

Daisy Jacobs gewann die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihre Abschlussarbeit THE BIGGER PICTURE der NFTS – National Film and Television School. In ihrem Film verband die Animationskünstlerin Stoptrick, Malerei, Sachtrick und Mischtechnik zu einer schwarzhumorigen Geschichte.

HOME Filmstill HOME von Luiz Stockler

Lotte Reiniger Förderpreis 2014

Luiz Stockler erhielt 2014 den Lotte Reiniger Förderpreis für seine Arbeit HOME (Bild) am Royal College of Art. Der in Rio de Janeiro geborene Künstler mit brasilianischem Vater und walisischer Mutter beschreibt auf subversive Weise die Bedeutung von „Zuhause“. Seine schnell geschnittene 2D Computer-Animation ist 1:29 Min. lang und hat eine knappe Inhaltsbeschreibung: „Zuhause ist da, wo du bist.“

Filmstill KARA NO TAMAGO (A WIND EGG) KARA NO TAMAGO (A WIND EGG)

Lotte Reiniger Förderpreis 2013

KARA NO TAMAGO (A WIND EGG) (Bild) heißt der Film, für den Ryo Okawara mit dem Lotte Reiniger Förderpreis für Animationsfilm 2013 ausgezeichnet wurde. In der 2012 an der Tokyo University of the Arts entstandenen, knapp 11-minütigen Arbeit erzählt Okawara von einer Familie, die einen Hühnerhof betreibt: Der Sohn sehnt sich nach Vögeln. Die Tochter beobachtet den Bruder. Der Vater liebt Eier und die Mutter einen anderen. Jedes Mitglied des Familienkonstrukts hat seine Vorlieben oder Geheimnisse…

Foto von der Preisverleihung HELDENKANZLER - Preisverleihung 2012

Lotte Reiniger Förderpreis 2012

Im Jahr 2012 hat Benjamin Swiczinsky (Bild) den Lotte Reiniger Förderpreis für den Animationsfilm HELDENKANZLER gewonnen. HELDENKANZLER erzählt – basierend auf der wahren Geschichte von Engelbert Dollfuss – vom Aufbau des austrofaschistischen Ständestaats in den 1930er Jahren. In dem an der Filmakademie Baden-Württemberg entstandenen Kurzfilm wird Archivmaterial mit 2D- und Digitalanimation verwoben.

Filmstill THE BOY WHO WANTED TO BE A LION THE BOY WHO WANTED TO BE A LION

Lotte Reiniger Förderpreis 2011

Der Preisträger 2011 war der Animationsfilmer Alois di Leo für seinen Kurzfilm THE BOY WHO WANTED TO BE A LION (Bild). Seine Abschlussarbeit an der britischen National Film and Television School überzeugte die Jury durch »professionelle und poetische Erzählweise dieses Studentenfilms. Die sehr gelungene Animation und das Sounddesign tragen zur starken Ausdruckskraft des Filmes bei«. Di Leo erzählt in seinem Zeichentrickfilm vom siebenjährigen tauben Max, der in den 60er Jahren aufwächst. Eines Tages führt ihn ein Schulausflug in den Zoo, wo er zum ersten Mal einen Löwen sieht. In ihm entwickelt sich ein Gefühl, das sein Leben für immer verändern wird.

Lotte Reininger Preis 2010 SAM'S HOT DOGS

Lotte Reiniger Förderpreis 2010

Der Animationsfilmer David López Retamero war mit seinem Film SAM'S HOT DOGS der erste Gewinner des Lotte Reiniger Preises. Seine im Jahr 2009 entstandene, neuneinhalb Minuten lange Abschlussarbeit am Londoner Royal College of Art besitzt laut der Jury "großartige Charaktere kombiniert mit einer charmanten Spielart in seiner Erzählweise und seinem grafischem Stil". David López Retamero erzählt in dem amüsanten Zeichentrickfilm von Sams entspanntem Leben: Er verkauft Hot Dogs an einer Straße, die durch den Wald führt. Sein Hot-Dog-Wagen, sein großer Bär und ab und zu ein bisschen Gesellschaft - mehr braucht Sam zum Leben nicht.

Hintergrund: Lotte Reiniger

Silhouetten und Schattentheater waren schon als Schülerin das Steckenpferd der im Jahre 1899 in Berlin geborenen Lotte Reiniger. Ihrem ersten Film »Das Ornament des verliebten Herzens« (1919) folgten die erste Märchenverfilmung (»Aschenputtel«, 1922) und zahlreiche Werbefilme. In dreijähriger Arbeit entstand schließlich ihr berühmtestes Werk »Die Abenteuer des Prinzen Achmed«, das 1926 uraufgeführt wurde und als erster abendfüllender Trickfilm in die Filmgeschichte einging. Ab 1952, im Auftrag der eigens gegründeten Primrose Productions, gestaltete Lotte Reiniger eine ganze Reihe von Märchenfilmen nach Stoffen der Gebrüder Grimm, Wilhelm Hauff, Hans Christian Andersen und den Geschichten aus Tausendundeiner Nacht. Nach Jahren im Londoner Exil besuchte Lotte Reiniger 1969 Deutschland erstmals nach ihrer Emigration im Dezember 1935, wurde wiederentdeckt und spät geehrt: 1972 erhielt sie das Filmband in Gold und 1979 das Bundesverdienstkreuz. Das Filmschaffen der 1981 im Alter von 82 Jahren in Dettenhausen bei Tübingen verstorbenen Lotte Reiniger umfasst mehr als 50 Silhouettenfilme.

Literatur:

"Gespräch mit Lotte Reiniger" in: Biedermann, Werner. Filme, Festivals und Cineasten. Katholische Akad. Schwerte, Paderborn, 1. Auflage (2004)
Strobel, Christel und Hans. Lotte Reiniger. Materialien zu ihren Märchen- und Musikfilmen. Agentur für Primrose Productions in Zusammenarbeit mit atlas film + av, Duisburg, 2. Auflage (1993)

Weiterführende Informationen:

Dauerausstellung Stadtmuseum Tübingen
Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart

Lotte Reiniger Promotion Award for Animated Film

During its anniversary year 2010, the MFG Film Funding Baden-Württemberg presented the Lotte Reiniger Award for Animated Film for the first time. The regional funding institution, founded in 1995, awards this prize as part of its long-term commitment to animated film in southwestern Germany. To date, the MFG has funded the development, production, and distribution of 110 animated films and series with a total of over 8.7 million euros.

The annual Stuttgart Festival of Animated Film (ITFS), which showcases numerous animated films funded by the MFG, has contributed toward strengthening Baden-Württemberg's growing importance as a location for animated film.

The award includes a monetary prize of 10, 000 Euros and honors the best final project from a film school.

THE BIGGER PICTURE Filmstill THE BIGGER PICTURE by Daisy Jacobs (UK)

Lotte Reiniger Promotion Award 2015

In her graduation film THE BIGGER PICTURE Daisy Jacobs (The National Film and Television School, London) combines stop-motion, painting  and object based animation, resulting in a story of mixed techniques and black humor.  “You want to send her to a home, tell her, tell her now!” says one of the two brothers. But mum does not want to leave and while she desperately clings on to her home, their own lifes dissolve. It is through the life-size animated characters that Daisy Jacobs succeeds in telling a story about the difficulties that come with the care taking of a family member. The jurors of the 22. Stuttgart Festival of Animated Film were “impressed by the honesty with which Daisy Jacobs treats this highly political topic: Her film is a funny, yet mature portrait about the suffering of a family, told through an excellent mix of techniques”.

HOME Filmstill HOME by Luiz Stockler

Lotte Reiniger Promotion Award 2014

The Lotte Reiniger Promotion Award 2014 was given to Luiz Stockler for his graduation film HOME (The Royal College of Art, London). In his piece of work Stockler, who was born in Rio de Janeiro to a Brazilian father and a Welsh mother, subversively describes the meaning of “home”, resulting in a 1:29 minute 2D computer animated short film. Its description is as universal as individual: “Home is where you are.”

Filmstill KARA NO TAMAGO (A WIND EGG) KARA NO TAMAGO (A WIND EGG)

Lotte Reiniger Promotion Award 2013

KARA NO TAMAGO (A WIND EGG) (photo) is the name of the film for which Ryo Okawara was awarded the 2013 Lotte Reiniger Promotion Award for animated film. In his roughly 11 minute film which was completed at the Tokyo University of the Arts in 2012, Okawara tells the story of a family that has a chicken farm. The son longs for birds. The daughter spies on her brother. The father loves eggs and the mother loves another man. Each member of the family has his or her own preferences or secrets…

Filmstill HELDENKANZLER HELDENKANZLER

Lotte Reiniger Promotion Award 2012

In 2012 Benjamin Swiczinsky won the Lotte Reiniger Promotion Award for his cartoon HELDENKANZLER, which is based on the the true story of Engelbert Dollfuss, who tried to enforce his fascist dictatorship in Austria in the 1930s. Developed at the Filmakademie Baden-Württemberg, the short film uses both archive material as well as 2D digital animation.

Foto von der Preisverleihung an A BOY WHO WANTED TO BE A LION A BOY WHO WANTED TO BE A LION - winner 2011

Lotte Reiniger Promotion Award 2011

The winner in 2011 was animation filmmaker Alois di Leo for his short film THE BOY WHO WANTED TO BE A LION (photo left). His final project at the British National Film and Television School impressed the jury with the "professional and poetic narrative style of this student film. The very successful animation and sound design contribute to the expressive power of the film." In his cartoon, di Leo tells the story of the seven-year-old deaf boy Max, who grows up in the '60s. One day, on a school excursion to the zoo, Max sees a lion for the first time. From this moment on, he begins to sense his life will change forever.

SAM SAM'S HOT DOGS by David López Retamero

Lotte Reiniger Promotion Award 2010

David López Retamero who graduated from the Royal College of Art in London was the first winner of the Lotte Reiniger Promotion Award in 2010. According to the jury, Retamero’s 9:30 minute graduation film entitled SAM'S HOT DOGS comprises “fantastic characters combined with a charming and playful way of graphic storytelling”. In his enjoyable cartoon, Retamero tells the life of Sam who sells hot dogs next to a road that leads into the forest. Sam does not need anything besides his hot dog trolley, his big bear and some company every now and then.

About Lotte Reiniger

Even as a schoolgirl, Lotte Reiniger, who was born in Berlin in 1899, experimented with silhouettes and shadow theater. Her first film, "Das Ornament des verliebten Herzens" (The Ornament of a Loving Heart, 1919), was followed by the first fairytale film, "Aschenputtel" (Cinderella, 1922), and numerous advertising films. After three years of work, her most famous film, "Die Abenteuer des Prinzen Achmed" (Prince Achmed's Adventures), premiered in 1926 and made film history as the first feature-length animated film. From 1952 on, Lotte Reiniger created a whole series of fairytale films based on the Brothers Grimm, Wilhelm Hauff, Hans Christian Andersen, and the Arabian Nights for Primrose Productions, which had been founded for this express purpose. In 1969 Lotte Reiniger returned to Germany for the first time since emigrating to London in December 1935, receiving late honors for her life's work after years in exile. In 1972 she was awarded the Filmband in Gold and in 1979 the Bundesverdienstkreuz (Federal Cross of Merit). By the time she died in 1981 at age 82 in Dettenhausen near Tübingen, Lotte Reiniger's oeuvre comprised over 50 silhouette films.

 

Literature:
"Gespräch mit Lotte Reiniger" in: Biedermann, Werner. Filme, Festivals und Cineasten. Katholische Akad. Schwerte, Paderborn, 1. Auflage (2004)
Strobel, Christel und Hans. Lotte Reiniger. Materialien zu ihren Märchen- und Musikfilmen. Agentur für Primrose Productions in Zusammenarbeit mit atlas film + av, Duisburg, 2. Auflage (1993)

Further Information:
Dauerausstellung Stadtmuseum Tübingen
Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart

ITFS

Der Lotte Reiniger Preis für wird vergeben auf dem Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart.