14 Nominierungen für MFG-geförderte Filme


Für den Deutschen Filmpreis 2017 wurden die Spielfilme „Die Blumen von gestern“ von Chris Kraus, „Das kalte Herz“ von Johannes Naber und „Die Welt der Wunderlichs“ von Dani Levy, bei denen die MFG Hauptländerförderer ist, sowie „No Land’s Song“ von Ayat Najafi in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“ nominiert.

Stuttgart, 16. März 2017: „Die Blumen von gestern“ liegt mit acht Nominierungen an der Spitze im Rennen um die so genannten „Lolas“: Der Film mit Lars Eidinger und Adèle Haenel in den Hauptrollen hat Chancen in den Kategorien Bester Spielfilm, Bestes Drehbuch und Beste Regie (Chris Kraus), Beste weibliche Nebenrolle (Sigrid Marquardt), Beste männliche Hauptrolle (Lars Eidinger), Beste Kamera/Bildgestaltung, Bestes Szenenbild und Bestes Kostümbild.

In der Kategorie Bester Dokumentarfilm kann sich Ayat Najafi für „No Land’s Song“ Hoffnungen machen. Musik und Ton haben die Jury bei Johannes Nabers „Das kalte Herz“ überzeugt: Die Märchenverfilmung mit Frederick Lau und Moritz Bleibtreu ist in den Kategorien Beste Filmmusik und Beste Tongestaltung nominiert, ebenso wie für das Beste Maskenbild. Für „Die Welt der Wunderlichs“ sind sowohl Christiane Paul als auch Martin Feifel in den Kategorien für die Beste weibliche und männliche Nebenrolle nominiert.

Die Verleihung des Deutschen Filmpreises findet am 28. April in Berlin statt.