Deutscher Dokumentarfilmpreis für DEMOCRACY - IM RAUSCH DER DATEN


David Bernet erhält die Auszeichnung für die MFG-geförderte Produktion der Stuttgarter Indi Film | Unabhängige Jury beindruckt von stark komponierten schwarz-weiß Bildern und einer klugen Protagonistenauswahl, die dem scheinbar unlenkbaren ,Tanker‘ Europäisches Parlament ein Gesicht geben | Preisverleihung in Stuttgart mit SWR-Fernsehdirektor Christoph Hauser und MFG-Geschäftsführer Prof. Carl Bergengruen im Rahmen des neuen SWR Doku Festival

Stuttgart, 30. Juni 2017. – Der mit einem Preisgeld von 20.000 Euro dotierte, von SWR und MFG zu gleichen Teilen vergebene Hauptpreis geht an David Bernet für seinen Dokumentarfilm „Democracy – Im Rausch der Daten“. Der Film liefert einen erstaunlichen Einblick in den Gesetzgebungsprozess auf EU-Ebene. Eine fesselnde und hochbrisante Geschichte über eine Handvoll Politiker, die versucht, die Gesellschaft in der digitalen Welt vor den Gefahren von Big Data und Massenüberwachung zu schützen. Jan Philipp Albrecht und Viviane Reding versuchen das vermeintlich Unmögliche und stellen sich einem harten, fast undurchdringlichen politischen Machtapparat, in dem Intrigen, Erfolg und Scheitern so nahe beieinanderliegen. Zweieinhalb Jahre hat David Bernet den Gesetzgebungsprozess begleitet und zu einem erstaunlichen Dokumentarfilm verdichtet, der die komplexe Mächte-Architektur sowie den Zustand der heutigen Demokratie mit Spannung und Sinnlichkeit erlebbar macht.

Das überzeugte auch das unabhängige Juroren-Team aus Bettina Böhler (Filmeditorin), Katrin Bühlig (Drehbuch- und Dokumentarfilmautorin), Uli Gaulke (Dokumentarfilmautor), Oliver Mahn (Filmbüro Baden-Württemberg), Regina Schilling (Dokumentarfilmautorin), Wolfgang Schorlau (Schriftsteller) und Paul Zischler (Produzent): „Das Europäische Parlament gilt vielen mittlerweile als undurchdringliches Bürokratiemonster mit undurchschaubaren Strukturen und Entscheidungswegen. David Bernet und seinem Team gelingt mit akribischer Sorgfalt, kritischer Distanz und Unnachgiebigkeit ein vibrierender und lebendiger Einblick, der noch lange nachhallt. Mit stark komponierten schwarz-weiß Bildern und einer klugen Protagonistenauswahl schaffen die Filmemacher das Kunststück, den scheinbar unlenkbaren ,Tanker‘ Europäisches Parlament ein Gesicht zu geben und ihn ins Fahrwasser der Empathie zu steuern.“

Realisiert wurde die MFG-geförderte Produktion wurde von der Stuttgarter Indi Film mit Seppia, SWR/ARTE, NDR und gefördert mit Mitteln von FFA, CNC, Deutscher Filmförderfonds, Film und Medien Stiftung NRW, Creative Europe MEDIA, Region Alsace, Eurometropole Strasbourg sowie der MFG Filmförderung Baden-Württemberg.

Der „Deutsche Dokumentarfilmpreis“ wird seit diesem Jahr jährlich und im Rahmen des SWR Doku Festival vergeben. Er zeichnet Werke aus, die sich in besonderer Weise um die Weiterentwicklung des Dokumentarfilms in Kino und Fernsehen verdient gemacht haben. SWR, MFG Filmförderung und HDF verstärken damit ihr schon bestehendes Engagement für anspruchsvolle dokumentarische Fernseh- und Kinoproduktionen.
Weitere Informationen zu Filmen und Preisträgern gibt es unter www.deutscher-dokumentarfilmpreis.de; Fotos der Preisträger zum Download unter www.ard-foto.de.