MFG fördert neun Filme im Verleih


Die MFG-Juroren bewilligten in ihrer zweiten Sitzung 2017 für acht Projekte insgesamt rund 210.000 Euro. Ein weiteres Projekt erhielt Referenzmittelförderung.

Stuttgart, 8. August 2017 - Unter den geförderten Verleih-Projekten ist u.a. das von der MFG schon in der Produktion geförderte Drama „Die beste aller Welten“, das seine Weltpremiere bei der diesjährigen Berlinale feierte und dort mit dem Kompass-Perspektive-Preis ausgezeichnet wurde. Auch die Wiederaufführung des restaurierten Heimatfilms „Die Fischerin vom Bodensee“ erhielt Fördermittel. Die höchste Fördersumme ging an den Stuttgarter Camino Filmverleih für die Herausbringung der Komödie „Die Migrantigen“, die beim Filmfestival Max Ophüls Preis 2017 den Publikumspreis gewann.

Die Förderentscheidungen im Einzelnen:

Die Migrantigen
60.000,00 Euro

Komödie
Regie: Arman T. Riahi
Antragssteller: Camino Filmverleih GmbH, Stuttgart
Kinostart: 07.09.2017

Marko und Benny, zwei Wiener mit so genanntem „Migrationshintergrund“, sind vollständig integriert. Für eine TV-Dokuserie täuschen sie vor, kleinkriminelle und abgebrühte Migranten zu sein. Damit ihre Lüge nicht auffliegt, bauen sie sich eine zweite Identität, die aus Klischees und Vorurteilen besteht. So machen sie die TV-Serie zum Erfolg und setzen sich gleichzeitig zum ersten Mal mit den echten Integrationsschicksalen auseinander. Eine politisch unkorrekte Komödie über moderne Klischees und falsche Identitäten.

Mathilde
40.000,00 Euro

Historienthriller/Liebesgeschichte/Kostümfilm
Regie: Alexey Uchitel
Antragssteller: Kinostar Filmverleih GmbH, Stuttgart
Kinostart: 02.11.2017

Nikolaus ist der zukünftige Erbe des russischen Throns, Mathilde eine weltbekannte Ballerina. Ihre flüchtige Affäre steigert sich zu einer stürmischen Romanze, die bei Hofe missbilligt wird. Ihr unbeschwertes Glück hätte ewig andauern können, wenn nicht der vorzeitige Tod von Nikolaus’ Vater seine Krönung und die Heirat mit Alix von Hessen aus Gründen der Staatsräson notwendig gemacht hätten. Seine Zukunft liegt in der Verantwortung für sein Volk, dessen Zar und Beschützer er ist. Die stürmische Leidenschaft von Nikolaus und Mathilde hätte die russische Geschichte verändern können.

La Novia del Desierto
30.000,00 Euro

Romantisches Road Movie
Regie: Cecilia Atán & Valerina Pivato
Antragssteller: Arsenal Filmverleih GmbH, Tübingen
Kinostart: 19.10.2017

Die 54-jährige Teresa arbeitet seit Jahrzehnten als Haushälterin für eine Familie in Buenos Aires. Sie wird entlassen und begibt sich auf eine Reise durch die Wüste. Während eines kurzen Aufenthalts verliert sie ihre Tasche mit all ihren Sachen. Aber dadurch kreuzen sich ihre Wege mit dem reisenden Verkäufer El Gringo, der Teresa helfen kann, ihre Tasche wiederzufinden. Was ursprünglich wie das Ende ihres Horizonts aussah, erweist sich letztlich als ihre Rettung.

Blanka
21.655,00 Euro

Drama
Regie: Khoki Hasei
Antragssteller: Der Filmverleih GmbH, Stuttgart
Kinostart: 29.03.2018

Die elfjährige Blanka hat keinen leichten Start ins Leben. Als Straßenkind in der philippinischen Großstadt Manila ist sie komplett auf sich allein gestellt. Das Geld, das sie durch Betteln und Stehlen verdient, spart sie, um sich irgendwann eine Mutter kaufen zu können. Doch dann lernt sie den blinden Straßenmusiker Peter kennen, der das Gesangs-Talent in Blanka erkennt und sie fördert. Gemeinsam werden sie von einem Lokalbesitzer als Musik-Duo engagiert. Blanka kann endlich in einem richtigen Bett schlafen. Aber das Straßenleben holt die beiden bald wieder ein und Peter beschließt, Blanka in ein Waisenhaus zu bringen.

Die beste aller Welten
20.000,00 Euro

Drama
Regie: Adrian Goiginger
Antragssteller: Claudia Oettrich, Filmperlen, Karlsfeld
Kinostart: 28.09.2017

Die wahre Geschichte eines Kindes in der abenteuerlichen Welt seiner drogenabhängigen Mutter und ihrer Liebe zueinander. Eine Liebesgeschichte zwischen einem Jungen, Adrian, 7 Jahre alt, und seiner Mutter, die ihren Sohn über alles liebt und doch so gefangen ist in ihrer Sucht. Doch durch die einzigartige Liebe zueinander wird ihr Leben nicht nur erträglich, vielmehr erschaffen sie ihre eigene Welt – DIE BESTE ALLER WELTEN.

Das schaffen wir schon
15.000,00 Euro

Komödie
Regie: Andreas Arnstedt
Antragssteller: drei-freunde Filmproduktions- und Verleihgesellschaft GmbH & Co. KG, Rudersberg
Kinostart: 07.09.2017

Deutschland, zwei Tage vor der Bundestagswahl. In der beliebten Talkshow „Sechs gegen Neunzig“ bietet der gewiefte Moderator Frederic Neunzig den Kandidaten der Parteien die Möglichkeit, ein letztes Mal ihre Wahlprogramme zu präsentieren. Als Stimme des Volkes sitzt auch Harald Müllbeier, Chef der Zeitarbeitsfirma „Time for Talents“, in der Runde. Während alle in dem hitzigen Talk noch um ihre Positionen kämpfen, stürmt eine Frau in das Studio und nimmt Politiker und Firmenchef als Geiseln.

Glory
12.300,00 Euro

Drama
Regie: Kristina Grozeva & Petar Valchanov
Antragssteller: Mouna GmbH, Stuttgart
Kinostart: Herbst 2017

Ein zurückgezogen lebender Eisenbahnarbeiter in Bulgarien findet Millionen in Bargeld auf die Gleise verschüttet und übergibt sie an die Polizei. Als Julia Staikova, die PR-Managerin für das Verkehrsministerium, beschließt, ihn als Ablenkung von einem Korruptionsskandal zu benutzen, fällt sein einfaches Leben dem Chaos der Bürokratie zum Opfer.

Die Fischerin vom Bodensee
10.175,00 Euro

Heimatfilm
Regie: Harald Reinl
Antragssteller: Mobiles Kino GmbH, Esslingen
Kinostart: 10.05.2018

Das arme Fischermädchen Maria lebt mit ihrem Großvater am Bodensee. Seit vielen Generationen ernährt sich die Familie von der Fischerei. Doch der reiche Fischzüchter Bruckberger versucht sie zu verdrängen. Bruckbergers Sohn Hans ist heimlich in Maria verliebt und versucht ihr zu helfen. Doch Maria ist zu stolz, Almosen anzunehmen. Ihr Schicksal wendet sich erst, als sie durch Hans ihren reichen Vater findet – und schließlich auch die wahre Liebe.

Referenzmittel:

Whitney – Can I be me
30.000,00 Euro

Dokumentarfilm
Regie: Nick Broomfield, Rudi Dolezal
Antragssteller: Arsenal Filmverleih GmbH, Tübingen
Kinostart: 08.06.2017

Whitney Houston war der Inbegriff von Superstar, eine „American Princess“, die am meisten ausgezeichnete Künstlerin aller Zeiten. Trotz verdienter Millionen, mehr aufeinanderfolgenden Nummer-Eins-Hits als die Beatles und einer der größten Stimmen aller Zeiten war sie immer noch nicht frei, sie selbst zu sein, und starb an einer Überdosis Drogen. Sie wurde nur 48 Jahre alt. Gedreht mit weitgehend nie gesehenen Bildern und exklusiven Aufnahmen erzählt „Whitney – Can I be me“ Whitney Houstons unglaubliche und ergreifende Lebensgeschichte mit Einblicken derer, die ihr am nächsten waren.

Die Förderentscheidungen trafen Franziska Heller (Vors.), Thomas Bastian, Herbert Spaich und Prof. Carl Bergengruen.

Nächster Einreichtermin für Verleih-/Vertriebsförderung: 04. Oktober 2017