Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

Kinostart "Verschwörung / The Girl in the Spider's Web"

Termin: 22. November 2019

Eine Spinne ziert die Leinwand, dann krabbelt sie über ein Schachbrett, an dem zwei Mädchen sitzen. Sie schauen einander in die Augen, im Hintergrund ist ein leicht heruntergekommener, großer Raum, der kalt wirkt. Ohnehin ist alles kalt in diesem seltsamen Haus. Ist es ein Waisenhaus? Ein Versteck? Dann erfahren die Mädchen, dass ihr Vater sie zu sehen wünscht. Die eine ist alarmiert, die andere folgsam. Sie fassen einander an den Händen, gehen über den Flur, sehen eine wankende Frau verschwinden und stehen schließlich in dem Zimmer, in dem der Vater ist, von Mikael Persbrandt in dem körperbekannten Overacting gespielt, das er in internationalen Produktionen fast immer, in schwedischen nur selten zeigt. Dieser Mann, so viel ist klar, ist gefährlich, sadistisch, er kennt keine Tabus. Und so passiert, was passieren muss: Das folgsame Mädchen hört auf den Vater, geht einen Schritt auf ihn zu – und das andere Mädchen flieht mit einem beherzten Sprung in die Tiefe.

Dieser Auftakt von Verschwörung ist ganz im Stil des düsteren Schwedenkrimis, in dem meist Winter und oft weibliche Figuren die Leidtragenden sind, ehe sie sich dann zu ungeahnten Höhen aufschwingen. Einer der maßgeblichen Beiträge zu diesem Figurenmuster stammt von Stieg Larsson, dessen Verblendung 2005 eine faszinierende Frauenfigur schuf: Lisbeth Salander, in ihrer Kindheit und Jugend psychisch, physisch und sexuell missbraucht, als Erwachsene eine einsame Rächerin, die sich in Rechner hackt und Männer bestraft. Eine Art neue Heldin, die in der schwedischen Verfilmung von Nikolas Arcel und Rasmus Heisterberg zu einer aktiven, mutigen, schonungslosen Frau wird.

Der von der MFG Filmförderung in der Produktion geförderte Film von Vierzigste Babelsberg Film GmbH kommt am 22. November 2018 in die deutschen Kinos.

Quelle: kino-zeit.de

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.