Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

MFG-geförderter Film gewinnt Bayerischen Fernsehpreis

Autor Holger Karsten Schmidt wurde für sein Drehbuch zum TV-Zweiteiler „Gladbeck“ ausgezeichnet

Still aus „Gladbeck“
Still aus „Gladbeck“ | ARD Degeto / Ziegler Film / Martin Valentin Menke

Mit seinem Drehbuch „Gladbeck“ verarbeitet Holger Karsten Schmidt die Geiselnahme nach einem Banküberfall in Gladbeck im Jahr 1988 zu einem zweiteiligen Spielfilm: Zwei maskierte Männer nehmen zwei Bankangestellte als Geiseln. Obwohl sie das geforderte Geld bekommen, fliehen sie mit ihren beiden Geiseln quer durch Deutschland. Eine Heerschar von Journalisten ist via Fernsehen und Radio stets live dabei – während bei der Polizei je nach Bundesland immer wieder die Zuständigkeit und Gesetzgebung wechselt und dadurch eine Zugriffsmöglichkeit nach der anderen ungenutzt bleibt.

Aus der Jurybegründung: "Schmidt erinnert uns schmerzhaft an das Trauma dieser Geiselnahme und das sinnlose Sterben der Opfer Emanuele De Giorgi und Silke Bischoff und damit auch an das unendliche Leid, das durch diese Taten über ihre Familien kam. Vor allem erzählt dieser grandiose Autor aber die Geschichte über menschliches Fehlverhalten in unterschiedlichster Form und legt offen: Jeder, der daran - auch zufällig - beteiligt war, trägt bis heute für sein Verhalten die Verantwortung.“

Die von der MFG Baden-Württemberg unterstützte Produktion von Ziegler Film in Koproduktion mit ARD Degeto und Radio Bremen wurde für Das Erste realisiert. Weitere Fördermittel kamen von der Film- und Medienstiftung NRW und der Nordmedia.

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.