Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

MFG fördert elf Filme im Verleih

Juroren bewillligen rund 170.000 Euro

Wer 4 sind - Die Fantastischen Vier
Wer 4 sind - Die Fantastischen Vier | Bild: Kick Film

In ihrem Förderbereich Verleih/Vertrieb hat die MFG Filmförderung Baden-Württemberg für zehn Filme insgesamt rund 170.000 Euro bewilligt. Zudem erhielt ein weiteres Projekt ca. 15.000 Euro Referenzmittelförderung.

Die höchste Fördersumme geht mit 30.000 Euro an Elena Tikhonovas Spielfilm „Kaviar“. Die Komödie läuft seit dem 4. Juli in den deutschen Kinos. Mit 25.000 Euro wird die Herausbringung des Historiendramas „Zwingli – Der Reformator“ unterstützt; W-Film startet Stefan Haupts jüngste Regiearbeit am 31. Oktober.

Unter den geförderten Filmen sind fünf Dokumentarfilme, u.a. die Musik-Doku über die Stuttgarter Band „Die Fantastischen Vier“ von Thomas Schwendemann (Kinostart am 19. September) und ein Porträt von den vier Künstlerinnen Marina Abramović, Sigalit Landau, Katharina Sieverding und Shirin Neshat: „Body of Truth“ von Evelyn Schels kommt am 21. November auf die großen Leinwände; beide im Verleih von NFP.


Die Förderentscheidungen im Einzelnen:

Kaviar
30.000,00 Euro

Komödie
Regie: Elena Tikhonova
Antragssteller: Camino Filmverleih GmbH, Stuttgart
Kinostart: 04.07.2019

Nadja kennt den Oligarchen Igor in- und auswendig. Als seine Dolmetscherin weiß sie mehr von seinem Privatleben und seinen illegalen Geschäften, als ihr lieb ist. Sein jüngstes Projekt ist purer Aberwitz: Er will sich eine luxuriöse Villa auf der Schwedenbrücke in Wiens schickem ersten Bezirk bauen lassen. Doch die clevere Nadja, ihre beste Freundin Vera und Babysitterin Teresa haben ganz andere Pläne mit Igors Schmiergeld.

Zwingli – Der Reformator
25.000,00 Euro

Spielfilm: Historiendrama
Regie: Stefan Haupt
Antragssteller: W-Film, Stephan Winkler, Köln
Kinostart: 31.10.2019

Zürich 1519. Unerschrocken nutzt der junge Ulrich Zwingli seine Wahl zum Priester am ehrwürdigen Großmünster, um gegen die Missstände in der Stadt und in der Kirche zu predigen. Heftige Diskussionen entbrennen! Im Namen von Papst und Kaiser verlangt der Bischof von Konstanz schließlich Zwinglis Verhaftung. Als sich der Rat der Stadt nach einem öffentlichen Streitgespräch zwischen Zwingli und einem Abgesandten des Bischofs überraschend an die Seite des Rebellen stellt, kommt es zu weiteren Machtkämpfen. 

Wer 4 sind – Die Fantastischen Vier
20.000,00 Euro

Dokumentarfilm, Musikfilm
Regie: Thomas Schwendemann
Antragssteller: NFP marketing & distribution, Berlin
Kinostart: 19.09.2019

Mit 10 Studioalben, über 8 Millionen verkauften Tonträgern und über 1.000 gespielten Konzerten sind „Die Fantastischen Vier“ seit der Gründung im Jahr 1989 zu einer der erfolgreichsten und beliebtesten Bands Deutschlands geworden. „Wer 4 sind“ will weder reiner Konzertfilm, noch ein Biopic sein- Stattdessen wird der Film über den persönlichen Werdegang der Künstler und der Band auch ein Stück deutscher Geschichte und Popkultur erzählen. „Wer 4 sind“ erzählt auf eine frische, humorvolle Art und Weise – gleichermaßen für junge und alte Fans der „Fantas“.

Body of Truth
15.000,00 Euro

Dokumentarfilm
Regie: Evelyn Schels
Antragssteller: NFP marketing & distribution GmbH, Berlin
Kinostart: 21.11.2019

Die Künstlerinnen Marina Abramović, Sigalit Landau, Katharina Sieverding und Shirin Neshat stammen aus vier verschiedenen Kulturen  und wurden durch ihre persönlichen Erfahrungen mit Krieg, Gewalt und Unterdrückung in ihren Heimatländern geprägt und politisiert. Diese Erfahrungen verwandeln sie in aufrüttelnde und bewegende Kunst und setzen dabei als Ausdrucksmittel das Persönlichste ein, das sie haben: ihren eigenen Körper. 

Bruder Schwester Herz
15.000,00 Euro

Tragikomödie
Regie: Tom Sommerlatte
Antragssteller: Kinostar Filmverleih GmbH, Stuttgart
Kinostart: 10.10.2019

Die Geschwister Franz und Lilly betreiben gemeinsam die von ihrem Vater geerbte Rinderzucht. Während Franz mit diesem Cowboy-Dasein wunschlos glücklich ist, träumt Lilly von mehr. Da kommt ihr die Romanze mit Chris, der mit seiner Band auf der Dorfkirmes auftritt, gerade recht. Dass das ihrem eifersüchtigen Bruder missfallen würde, war klar, nicht aber, dass daraus ein Streit erwächst, der droht die beiden für immer zu entzweien.

Der kleine Rabe Socke 3 – Suche nach dem verlorenen Schatz
15.000,00 Euro

Animationsfilm
Regie: Verena Fels, Sandor Jesse
Antragssteller: Universum Film GmbH, München
Kinostart: 12.12.2019

Rabe Socke und seine Freunde gehen auf große Schatzsuche! Im Wettlauf mit den Biber-Brüdern müssen sie Rätsel lösen, Gefahren bestehen und schließlich über sich hinauswachsen. Am Ziel ihrer Suche wartet ein Schatz, mit dem niemand gerechnet hätte.

Der letzte Mieter
15.000,00 Euro

Thriller/Drama
Regie: Gregor Erler
Antragssteller: Dualfilm GmbH, Stuttgart
Kinostart: 30.01.2020

Beklemmender Berlin-Thriller zum Thema Gentrifizierung: Das letzte unsanierte Haus in einer schicken Wohngegend wird geräumt. Die meisten verbleibenden Mieter fügen sich ihrem Schicksal, doch Dietmar weigert sich. Als ein Streit zwischen Dietmar, dessen erwachsenem Sohn Tobias und dem anwesenden Investor außer Kontrolle gerät, steht plötzlich die junge Polizistin Shirin in der Tür – und ein Toter liegt in der Wohnung, der nicht so leicht zu erklären ist. Eine nervenaufreibende Geiselnahme beginnt.

Zoros Solo
15.000,00 Euro

Tragikomödie
Regie: Martin Busker
Antragssteller: NFP marketing & distribution GmbH, Berlin
Kinostart: 17.10.2019

Der 13-jährige Zoro ist voller Energie und Einfallsreichtum, wenn es darum geht, Geld zu beschaffen. Auch wenn er es mit dem Gesetz dabei manchmal nicht so ganz genau nimmt. Denn Zoro hat ein Ziel: Er wünscht sich nichts sehnlicher, als seine Familie wieder zu vereinen. Mit Mutter und Schwester war er nach Deutschland ins schwäbische Liebigheim geflüchtet, sein Vater aber blieb in Ungarn zurück. 

Als ich mal groß war
10.000,00 Euro

Hybrid Dok-/ Spielfilm
Regie: Lilly Engel, Philipp Fleischmann
Antragssteller: Pandora Film Medien GmbH, Aschaffenburg
Kinostart: 28.11.2019

Was wird aus den Träumen unserer Kindheit? Drei Zehnjährige merken, dass Erwachsensein nicht so einfach ist wie erträumt… In „Als ich mal groß war“ entwerfen echte Kinder, begleitet über einen Zeitraum von fünf Jahren, dokumentarisch ihre eigene Zukunft - und diese erleben wir parallel als Spielfilm.

La Maladie du Démon – Die Krankheit der Dämonen
5.000,00 Euro

Dokumentarfilm
Regie: Lilith Kugler
Antragssteller: Lilith Kugler, Konstanz
Kinostart: 10.10.2019

Menschen an Bäume gekettet. Eine Frau fällt ins Feuer und niemand hilft ihr. In Burkina Faso gibt es in der traditionellen Gesellschaft keinen Platz für Menschen mit psychischen Krankheiten und Epilepsie. Dämonen werden als Grund der Erkrankung gesehen, vor deren Ansteckung sich viele Menschen fürchten. Doch Pfarrer Guitanga und Krankenpfleger Tindano engagieren sich mutig entgegen dem Glauben einer ganzen Gesellschaft für medizinische Behandlung, Freiheit und Menschenwürde.

Die Spaßmacher
3.000,00 Euro

Dokumentarfilm
Regie: Klaus Peter Karger
Antragssteller: Karger Film Kultur und Video, Villingen-Schwenningen
Kinostart: 15.08.2019

Seit 30 Jahren touren Roland Kurz und Spille aus Villingen-Schwenningen als "Kakerlaki Clowntheater" durch Deutschland. Schätzungsweise 150.000 Zuschauer, Kinder und Erwachsene haben in all den Jahren über die Späße der beiden Clowns gelacht. Mit vielen Ausschnitten aus den Programmen, privaten Fotos und bisher unveröffentlichtem Videomaterial zeichnet der Film die Entstehungsgeschichte vom politischen Kabarett der Friedensbewegung bis zum Clownstheater nach.


Die Förderentscheidungen trafen Prof. Dr. Susanne Marschall (Vors.), Franziska Heller, Thomas Bastian, Dietrich Förster-Henkel, Dieter Krauß, Herbert Spaich und Prof. Carl Bergengruen. 

Nächster Einreichtermin für Verleih-/Vertriebsförderung: 1. Oktober 2019.

Außerdem wurden Referenzmittel für das folgende Projekt bewilligt:

Invisible Sue
15.000,00 Euro

Familienfilm
Regie: Markus Dietrich
Antragssteller: Farbfilm Verleih GmbH, Berlin
Kinostart: 31.10.2019

Sue ist zwölf und flüchtet sich in ihrer Freizeit in ihre Superheldencomics. Mit der tussigen Mädels-Clique um Eileen kann sie wenig anfangen. Sues Mutter Maria ist eine ehrgeizige Wissenschaftlerin, die nur Arbeit im Kopf hat, Vater Christoph ist Sues engster Vertrauter, mit ihm träumt sie davon, als Superheldin die Welt zu retten. Als Sue im Labor ihrer Mutter mit einer geheimnisvollen Flüssigkeit in Kontakt kommt, kann sie sich plötzlich unsichtbar machen …

Kontakt

 Uwe Rosentreter
Uwe Rosentreter

Leiter Stabsstelle Kommunikation und Veranstaltungsmanagement

Unit Filmförderung

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.