Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

Oscars®: "Systemsprenger" geht für Deutschland ins Rennen

Autorin und Regisseurin Nora Fingscheidt wurde 2017 für ihr Drehbuch mit dem Thomas Strittmatter Preis der MFG ausgezeichnet

Systemsprenger
Systemsprenger | Bild: Yunus Roy Imer / Port au Prince Pictures

Der von der MFG im Verleih geförderte Spielfilm "Systemsprenger" von Nora Fingscheidt (kineo Filmproduktion, Weydemann Bros., in Koproduktion mit Oma Inge Film und ZDF Das kleine Fernsehspiel) wird für Deutschland ins Rennen um den 92. Oscar® für den Best International Feature Film gehen. Dies hat eine von German Films berufene, unabhängige Fachjury entschieden. Insgesamt wurden sieben Filme für die Auswahl eingereicht. 

Die neunköpfige Jury mit Jurysprecher Frédéric Jaeger (Verband der Deutschen Filmkritik e.V.) begründete ihre Entscheidung folgendermaßen: "'Systemsprenger' entwickelt Sog und Kraft, mit einer seltenen emotionalen Intensität. Nora Fingscheidt versammelt und inszeniert außerordentliche Talente, schafft Beklemmung, Nähe und Authentizität für eine Geschichte, die im Wechsel wütend, traurig und hoffnungsvoll stimmt. Der Film ist ein Erlebnis, das wir den Academy-Mitgliedern sehr gerne empfehlen."

Nora Fingscheidt, die Autorin (Thomas Strittmatter Preis 2017) und Regisseurin: „Wir fühlen uns geehrt und sind dankbar, dass "Systemsprenger" als deutscher Beitrag ins Oscar-Rennen geht. Nach dem Silbernen Bär ist unser Film gerade auf einer weltweiten Festivalreise. Die überwältigenden Reaktionen des Publikums zeigen: Kino kann einen Dialog zwischen Kulturen herstellen, weil es ums Menschsein geht.“ 

Peter Hartwig, Jonas und Jakob Weydemann und Frauke Kolbmüller, Produzenten: „Wir sind wahnsinnig glücklich über diese mutige Entscheidung. Die Universalität des Themas gepaart mit der großen Empathie des Films für die Figuren berührt ganz viele Zuschauer.“

Inhalt:
Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen! Doch Bianca hat Angst vor ihrer unberechenbaren Tochter. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint und keine Lösung mehr in Sicht ist, versucht der Anti-Gewalttrainer Micha, sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.

"Systemsprenger" ist eine Produktion von kineo Filmproduktion und Weydemann Bros., entstanden in Koproduktion mit Oma Inge Film und ZDF Das kleine Fernsehspiel. Produzenten sind Peter Hartwig, Jonas Weydemann und Jakob D. Weydemann, Koproduzentin ist Frauke Kolbmüller. 

Gefördert wurde die Produktion durch die BKM, den Deutschen Filmförderfonds, die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, Medienboard Berlin-Brandenburg, Nordmedia und das Kuratorium junger deutscher Film. Der Verleih Port au Prince Pictures startet "Systemsprenger" mit Verleihfördung der MFG Baden-Württemberg, die auch bereits das Drehbuch mit ihrem renommierten Thomas Strittmatter Preis ausgezeichnet hatte, am 19. September 2019 in den deutschen Kinos.

 

Quelle: German Films

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.