Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

49. Internationales Filmfestival Rotterdam 2020

22. Januar bis 2. Februar 2020

Das Festival bietet mit Wettbewerben und dem angeschlossenen Koproduktionsmarkt CineMart (vom 26. – 29. Januar 2020) vor allem eine wichtige Plattform für Nachwuchsregisseure, sowie innovative und unabhängige Produktionen. Mit fast 330.000 Besucher*innen ist es nicht nur die größte kulturelle Veranstaltung der Niederlande, sondern auch eines der bedeutenden europäischen Filmfestivals. 

Im offiziellen Programm wird der Tiger Award an einen der nominierten Langfilmen vergeben. Es konkurrieren erste, zweite oder dritte Regiearbeiten, deren Weltpremiere in Rotterdam stattfindet. Der Preis ist mit 40.000 Euro dotiert und wird zwischen Regisseur*in und Produzent*in geteilt. Ein mit 10.000 Euro dotierter Spezialpreis der Jury wird für einen herausragenden künstlerischen Beitrag vergeben. Der Tiger Award für den besten Kurzfilm wird an drei Filme verliehen und prämiert diese jeweils mit 3.000 Euro. Alle Filme, die nicht vor dem 1. Januar 2020 aufgeführt worden sind, konkurrieren weiterhin um den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis.
 


Das Festivalprogramm setzt sich aus vier Sektionen zusammen, in denen weitere Preise vergeben werden:


Bright Future: Für Filme meist junger, aufstrebender Talente, die ihren eigenen filmischen Stil entwickeln. Spielfilmdebüts in dieser Sektion, die ihre Welt- oder internationale Premiere feiern, konkurrieren um den Bright Future Award. Dieser umfasst eine Dotierung in Höhe von 10.000 Euro, die für die Entwicklung des nächsten Filmprojektes verwendet werden muss.
Voices:  Hier werden Filme bereits etablierter Filmemacher*innen mit eigener Handschrift programmiert.  Von den Filmen in dieser Sektion, die in Rotterdam ihre Welt-, Europa- oder internationale Premiere feiern, werden 8 für den Big Screen Award nominiert.  Der Preis hat einen Gesamtwert von 30.000 Euro, die hälftig an den Regisseur*in gehen. Die andere Hälfte des Preisgeldes wird in den niederländischen Verleih investiert.
Deep Focus: Retrospektiven, Masterclasses und Installationen.
Perspectives: Thematisches Programm, das gesellschaftspolitische Fragen erkundet und in dem Kino auf Kunst, Musik, (neue) Medien und andere Disziplinen trifft.


Teilnahmebedingungen:

Für die verschiedenen Sektionen des Festivals können Langspielfilme (über 60min) und Kurzfilme (bis 60min), kreative Dokumentarfilme, Experimentalfilme und visuell innovative Produktionen eingereicht werden. Zulässige Vorführformate sind: DCP, 35mm, 16mm. Eingeladene Filme müssen für die Vorführung englisch untertitelt sein. Weitere Informationen sowie die detaillierten Regularien sind hier einsehbar.


Einreichfrist:

Die Deadline für die Einreichung von Kurzfilmen (bis 60min), die nach dem 1. Juli 2019 fertig gestellt wurden, ist der 20. September 2019.

Langfilme (über 60min) können bis zum 15. Oktober 2019 beim Festival eingereicht werden.

Sichtungsmaterial wird bevorzugt via Vimeo (downloadbar) entgegengenommen. Alternativ kann auch eine DVD geschickt werden. Eine Online-Anmeldung über die Festivalwebsite ist für jede Einreichung obligatorisch. Hierzu muss ein Nutzerkonto unter folgendem Link angelegt werden: 

https://tt.iffr.com/en/account/login?success_url=https://iffr.com/en/account/Einreichgebühren:Die Einreichung von Kurzfilmen kostet 30,- Euro (excl. VAT). Die Gebühr für die Einreichung von Langfilmen beträgt 55,- Euro (excl. VAT)Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dennis Ruh, ruh@german-films.de.

 

Quelle: german films

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.