Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

spotlight 2020

Die Gewinner*innen - gekürt von einer Kreativen-Jury im virtuellen Raum

Die 23. Ausgabe des spotlight-Festivals fand vor dem Hintergrund der aktuellen Situation nicht wie geplant vor Ort im Stuttgarter Hospitalhof statt. Die Veranstalter hatten kurzfristig auf Online-Voting umgestellt, sowohl für die Fachjury als auch für das Publikum. Diese Entscheidung fiel sechs Tage vor dem geplanten Festivalstart am 19. März 2020. Sechs Tage, während denen das spotlight-Team unter Hochdruck und erschwerten äußeren Bedingungen eine technische Infrastruktur für die digitale Stimmabgabe und die virtuelle Sitzung der Fachjury aufbaute.

Die Juror*innen zeigten sich ausnahmslos begeistert, erwiesen sich die Diskussionen und der fachliche Austausch trotz der räumlichen Entfernung doch als genauso lebhaft und anregend wie in den vergangenen Jahren. Die Abstimmung, sowohl untereinander als auch über die Spots, verlief reibungslos und professionell, aufgelockert durch ein paar unkonventionelle Momente in den heimischen Arbeitszimmern. Letztere unter tatkräftiger Mitwirkung einiger Kinder und einer vorwitzigen Katze.

Angesichts der aktuellen Situation beschloss die Festivalleitung und die Fachjury zusätzlich einen symbolischen Sonderpreis auszuloben. Mit der Begründung: „Das 23. Festival für Bewegtbildkommunikation spotlight 2020 verleiht den Sonderpreis CREATIVE CHARACTERS an alle, die in dieser Zeit Verantwortung übernehmen, Solidarität leben und mit viel Kreativität Charakter zeigen. Und auf diese Weise dafür sorgen, dass gute Ideen andere anstecken“.

Obwohl oder vielleicht gerade weil ein „normales“ Festival nicht möglich war, hatte das Votum des Publikums diesmal mehr Gewicht als je zuvor. Schließlich hatte die Publikumsabstimmung online erheblich mehr Teilnehmer als der Saal im Hospitalhof „analog“ hätte aufnehmen können. Von ihrem Stimmrecht machten in diesem Jahr über 1.000 Menschen Gebrauch.

Die Gewinnerinnen und Gewinner finden Sie hier.

 

Quelle: spotlight-Festival/Nicola Steller

 

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.