Verleihförderpreis bei den Französischen Filmtagen

Das Publikum kürt einen der zehn nominierten Filme

Zehn spannende Dokumentar- und Spielfilme gehen bei den Französischen Filmtagen (28. Oktober bis 4. November 2020) in das Rennen um den Verleihförderpreis. Der Preis ist gestiftet von Unifrance, dem deutsch-französischen Uniwerk und der MFG Baden-Württemberg. Der Gewinnerfilm wird von keiner Jury, sondern dem Publikum gewählt, das bei einem Voting abstimmen kann. Der Verleihförderpreis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 21.000 Euro versehen, welches derjenige Verleih erhält, der den Siegerfilm in die deutschen Kinos bringt.

Die Nominierten:

„Alice" von Joséogube Mackerras
„Éléonore" von Amro Hamzawi
„Énorme" von Sophie Letourneur
„Gagarine" von Fanny Liatard, Jérémy Trouilh
„L’aventure des Marguerite" von Pierre Coré
„Les parfums" von Grégory Magne
„Petite fille" von Sébastien Lifshitz
„Police" von Anne Fontaine
„Sous les étoiles de Paris" von Claus Drexel
„Un triomphe" von Emmanuel Courcol

 

Quelle: Filmtage Tübingen e.V.

Mehr Infos: 
Französische Filmtage
Französische Filmtage hybrid

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.