Verband fordert bessere Öffnungsperspektive für Kinos

Ab dem 1. Juli soll es losgehen. Doch die Konditionen für den Restart arten laut Verband in eine "Regelungsflut" aus. Auch eine Maskenpflicht sei unverhältnismäßig.

Während in New York und Paris die Kinos ab 1. Juli wieder mit 100% Auslastung spielen, sind hierzulande in den meisten Bundesländern die Auflagen noch unbefriedigend und nicht nachvollziehbar. Das kritisiert die AG Kino - Gilde e.V. vehement. „Die rasch gesunkenen Inzidenzen und die immer höhere Impfquote führen in vielen gesellschaftlichen Bereichen zu Lockerungen. Doch leider beobachten wir für die Kulturorte nach wie vor ein Zurückhalten, Aufschieben und Vertrösten der Politik,“ unterstreicht der Vorsitzende Christian Bräuer.

Dabei hatte unter anderem das Hermann-Rietschel-Institut der TU Berlin bereits im Februar eine Studie veröffentlicht, nach der die Ansteckungsgefahr in Kinos geringer ist, als in Restaurants, Schwimmhallen, Fitnessstudios, Schulen oder Büros. Im Kino spricht man kaum, sitzt und sieht geschlossen nach vorne, zudem verfügen die meisten Kinos über Lüftungsanlagen, die die Luft mehrfach pro Stunde austauschen.

Politische Geringschätzung privatwirtschaftlicher Kultur

Bereits Mitte Mai verständigten sich die Kino- und Verleihverbände auf einen langfristig planbaren Öffnungstermin am 1. Juli. Dennoch fehlen in den meisten Bundesländern bis heute verbindliche Planungsparameter für die Kinos.

Aktuell sind die Kinos mit einem föderalen Flickenteppich von Auflagen konfrontiert. Die Anpassung der Auflagen erfolgt oft in spontanen, wenig transparenten Verfahren, die den Kinos keine Planungssicherheit ermöglichen. Abstandsauflagen, Test- und Maskenpflicht, Lüftungsanlagen, Besucherobergrenzen sind überall unterschiedlich geregelt. Aus Sicht des Verbandes hat die Regelungsflut nur noch wenig mit Infektionsschutz zu tun, den alle Kinobetreiber*innen ausdrücklich befürworten. Es sind willkürliche politische Momententscheidungen, die ein Engagement vorgaukeln sollen, zunehmend rechtlich fragwürdig sind und das verantwortliche Engagement der privatwirtschaftlichen Kulturanbieter gering schätzen.

Arbeitsplätze in Gefahr

„Wenn Maßnahmen unfair und für Menschen nicht mehr nachvollziehbar sind, fördern sie nicht die Akzeptanz für den nach wie vor wichtigen Infektionsschutz in der Bevölkerung,“ so Christian Bräuer. „Unser Appell geht daher an die Politik, jetzt Auflagen für die Kinos zum 1. Juli zu benennen, die verhältnismäßig, sinnvoll und bundesweit vergleichbar sind. Empirisch bewährt hat sich ein Abstand von einem freien Sitz zwischen Besuchergruppen ohne Maskenpflicht am Platz.“

Kinos bräuchten wieder die Chance zu wirtschaften. Denn jetzt werde entschieden, ob Arbeitsplätze in der gesamten Filmwirtschaft entstehen oder dauerhaft verschwinden. Seit fast acht Monaten warten Filmemacher*innen mit ihren Werken auf den Neustart der Kinos. Und mit den Berlinale-Beiträgen, der gesamten Oscar-Saison, den Werken des Anfang Juli beginnenden Filmfestivals in Cannes und etlichen Hollywood-Produktionen gebe es für das Publikum ein außergewöhnlich vielfältiges Programm zu entdecken. Die Zeit sei überreif, die Kultur wieder in den Vordergrund zu rücken, so Bräuer.

Quelle: AG Kino - Gilde e.V.

Mehr Infos:
AG Kino
Lesen Sie ausführlich

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.