Kinokongress Baden-Baden lockt 900 Fachbesucher*innen an

Die von der MFG unterstützte Fachmesse gilt als wichtigstes Treffen der Kinobranche

MFG-Geschäftsführer Carl Bergengruen (Mitte) begrüßte zum Panel "Nachhaltigkeit und Kino" Lukas Hintzen (Druck & Werte), Doreen Lange (Studiocanal), Birgit Heidsiek (Autorin) und Peter Dinges (Vorstand FFA)
MFG-Geschäftsführer Carl Bergengruen (Mitte) begrüßte zum Panel "Nachhaltigkeit und Kino" Lukas Hintzen (Druck & Werte), Doreen Lange (Studiocanal), Birgit Heidsiek (Autorin) und Peter Dinges (Vorstand FFA) | © MFG, Heyne

Nach einer längeren Corona-bedingten Pause findet die größte deutschsprachige Fachmesse für die Kinobetreiber*innen, die KINO, derzeit wieder vor Ort in Baden-Baden statt. Noch bis zum Donnerstagabend, 19.5., präsentieren sich 75 Aussteller*innen für Kinoausstattung, Projektionstechnologie und Concession-Artikel sowie Verleihfirmen mit ihren Film-Highlights auf 1.700 qm in der Kongresshalle. Mit rund 900 angemeldeten Teilnehmer*innen erzielt der von der MFG maßgeblich unterstützte Kinokongress fast das Niveau der Jahre vor der Pandemie. Eine Vielzahl der über 40 Vorträge, Präsentationen und Diskussionen konnten akkreditierte Gäste auch online mitverfolgen.

MFG-Geschäftsführer Carl Bergengruen ist auf dem Kinokongress quasi im Dauereinsatz: Es ging am Dienstag los mit einem Rundgang für die die Kulturpolitiker*innen und Pressevertreter*innen, zu der neben der MFG die weiteren Förderer der Messe, der Hauptverband der deutschen Filmtheater HDF Kino e.V., die Filmförderungsanstalt des Bundes FFA und die Kulturstaatsministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth, eingeladen hatten. Letztere wurde digital zugeschaltet und betonte in ihrem Grußwort: „Ich wünsche mir die Kinos der Zukunft nicht nur moderner, sicherer und attraktiver. Ich wünsche sie mir auch nachhaltiger.“

„Grünes Kinohandbuch“ der FFA in zweiter Auflage erschienen

Die MFG Filmförderung ist seit Längerem Vorreiter in Bezug auf die Implementierung ökologischer Aspekte bei den Förderrichtlinien. Da Carl Bergengruen Sprecher des Arbeitskreises Green Shooting der deutschen Filmindustrie ist, war es nur folgerichtig, dass er als Moderator des Seminars „Nachhaltigkeit und Kino: Impulse für die Zukunft“ auf dem Kinokongress fungierte. Dabei stellte die Filmjournalistin und FFA-Beraterin in Sachen Umweltverträglichkeit, Birgit Heidsiek, die Neuauflage des „Grünen Kinohandbuches“ der FFA vor. Die zweite Auflage wurde aufgrund neuer Gesetzesvorlagen, z.B. dem Gebäudeenergiegesetz, aber auch neuer, umweltfreundlicher Kinotechnologien notwendig. Kinobetreiber*innen erfahren in dem Werk viel über Mehrweglösungen und Abfallvermeidung, Beheizung und Kühlung via Solarthermie oder sparsameren Umgang mit Wasser.

Tipps für Kinobetreiber*innen für mehr Umwelt- und Klimaschutz

Heidsieks Vortrag wurden ergänzt von Ratschlägen und Expertisen weiterer Gäste, deren Firmen sich in besonderer Weise für mehr Umweltschutz rund um Kinowerbung engagieren: Doreen Lange, Senior Trade Marketing & Event Manager beim Verleih Studiocanal und Lukas Hintzen, Dipl. Ing. bei Druck & Werte Printproduktion in Leipzig. Aus Berlin wurde der Sprecher für Kultur- und Medienpolitik der Partei Die Grünen, Erhard Grundl, digital zugeschaltet. Grundl erläuterte den Zuhörer*innen im großen Auditorium der Kongresshalle, wie die regierende Ampel-Koalition die so genannten Green Culture Desks – also die ökologische Transformation innerhalb der gesamten Kultur- und Entertainmentbranche – fördern und unterstützen möchte.

FFA-Vorstand Peter Dinges ergänzte: "Auch die Film- und Kinobranche muss sich der Aufgabe des Umwelt- und Klimaschutzes stellen. Jede und jeder aus unserer Branche kann selbst einen Beitrag leisten und Maßnahmen rund um den Klimaschutz im Kino ergreifen." Just während des Kongresses wurden dazu aktuelle Richtlinien und Ratschläge auf der Homepage der FFA veröffentlicht. Interessent*innen können das "Grüne Kinohandbuch 2.0" über eine Mail an presse@ffa.de kostenfrei bestellen.

MFG-Geschäftsführer Carl Bergengruen war auch an den Folgetagen gefragter Gesprächspartner auf dem Kinokongress in Baden-Baden.

Quelle: KINO Kongress, FFA, MFG

 

Mehr Infos:

Kinokongress 2022

 

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.