Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

MFG unterstützt acht Filmtheater

Die für Kinoinnovationsdarlehen zuständige Jury der MFG Baden-Württemberg hat Förderdarlehen in Höhe von rund 170.000 € für 8 gewerbliche Kinos bewilligt.

Im Rahmen ihrer zweiten Sitzung im Jahr 2017 hat die für Kinoinnovationsdarlehen zuständige Jury der MFG Baden-Württemberg Förderdarlehen in Höhe von rund 170.000 Euro für acht gewerbliche Kinos bewilligt. Zu dieser Sitzung durfte die MFG zwei neue Jury-Mitglieder willkommen heißen – Prof. Dr. Susanne Marschall und Dieter Krauß. Susanne Marschall wurde als neue Juryvorsitzende vom Gremium gewählt.


Die höchste Fördersumme mit 40.000,00 Euro geht an das Kino „Atelier am Bollwerk“ in Stuttgart. Der Kinobetreiber Peter Erasmus wird die gesamte Lichttechnik in seinem Kino auf LED-Beleuchtung umrüsten.


Die zweithöchsten Fördersummen mit je 30.000,00 Euro gehen an das „Delphi Arthaus Kino“ in Stuttgart, den „Capitol Filmpalast“ in Albstadt und das „Museum“ in Tübingen. Im „Delphi Arthaus Kino“ wird die Bestuhlung erneuert. Der Kinobetreiber des „Capitol Filmpalast“ wird die Lüftungsanlagen in den Sälen 7 und 8 sanieren lassen. Mit der Förderung für das „Museum“ wird der Saal 1 renoviert und erhält zusätzlich eine neue Leinwand.


Die Förderentscheidungen im Einzelnen:


Arthaus Filmtheater Stuttgart GmbH
Atelier am Bollwerk, Stuttgart
40.000,00 Euro


Arthaus Filmtheater Stuttgart GmbH
Delphi Arthaus Kino, Stuttgart
30.000,00 Euro


Ralf Merkel
Capitol Filmpalast, Capitol 7 und 8, Albstadt
30.000,00 Euro


Vereinigte Lichtspiele Lamm GmbH & Co. KG
Museum, Museum 1, Tübingen
30.000,00 Euro


Atlantis Filmtheaterbetriebsgesellschaft mbH
Odeon, Mannheim
12.185,00 Euro


Atlantis Filmtheaterbetriebsgesellschaft mbH
Atlantis, Mannheim
10.725,00 Euro


Wagner-Entertainment GmbH
Cinecity, Crailsheim
8.460,00 Euro


Subiaco Kinos e.V.
Subiaco - Kino im Kloster, Alpirsbach
7.388,07 Euro


Im Rahmen dieses Förderprogramms können gewerbliche Kinos zur Verbesserung ihrer Ausstattung in Technik und Service sowie für Umbaumaßnahmen zinslose Darlehen beantragen. Darunter fallen beispielsweise auch Folgeinvestitionen der Digitalisierung.


Durch das Abspielen von Filmen, die von der MFG mitfinanziert wurden, bzw. durch die Durchführung bestimmter Werbemaßnahmen für diese Filme, können die jährlichen Tilgungsraten der zinslosen Darlehen reduziert und sogar vollständig aufgehoben werden.


Die Förderentscheidungen trafen Prof. Dr. Susanne Marschall (Vors.), Thomas Bastian, Dietrich Förster-Henkel, Franziska Heller, Dieter Krauß, Herbert Spaich und Prof. Carl Bergengruen.


Die nächste Einreichfrist endet am 15. Januar 2018.

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.