Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

Grimme Preis 2018 Nominierungen

Die MFG-geförderten Produktionen "Leyla" und "Landgericht - Geschichte einer Familie" sind nominiert.

„Leyla“ und "Landgericht - Geschichte einer Familie" sind für den 54. Grimme-Preis im Bereich Wettbewerb "Information und Kultur" nominiert, wie das Grimme-Institut am 17. Januar 2018 bekanntgegeben hat.

„Leyla“, eine Gemeinschaftsproduktion von Essence Film, der Filmakademie Baden-Württemberg und dem SWR für die Reihe »Junger Dokumentarfilm« entstand in Zusammenarbeit mit der MFG Filmförderung Baden-Württemberg.

Eine junge, in Deutschland aufgewachsene Kurdin beschließt, in ihre Heimat zurückzukehren. Leyla gibt ihr Leben in Deutschland auf, um sich für die Menschen in ihrer Heimatstadt Cizre einzusetzen. 2014 wird sie dort mit nur 26 Jahren als erste Frau zur Bürgermeisterin gewählt. Die Filmemacherin Aslı Özarslan begleitet ihren Weg und zeigt, wie sie das Leben der Menschen in der Region mit Leidenschaft und unbeugsamem Willen zu verbessern versucht. Die politische Situation verschlechtert sich jedoch schnell. 2015 belagert türkisches Militär die Stadt und legt einen Großteil von Cizre in Schutt und Asche. Leyla wird ihres Amtes enthoben, ein Prozess wegen Aufrufs zum Bürgerkrieg wird gegen sie eröffnet. Hat sie ihr Leben und ihre persönliche Freiheit umsonst aufs Spiel gesetzt?

"Leyla" wurde am 4. Oktober 2017 im SWR Fernsehen ausgestrahlt.

 

"Landgericht - Geschichte einer Familie" ist gefördert mit Mitteln der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG), des FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern), des Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB) und dem tschechischen Staatsfonds der Kinematografie-Filmförderung in Zusammenarbeit mit Global Screen.

Der Zweiteiler „Landgericht – Geschichte einer Familie" erzählt von den Kornitzers, die den Holocaust im Exil überle­ben. Die Eltern schicken ihre Kinder 1938 mit dem Kindertrans­port nach England in eine ungewisse Zukunft. Der jüdische Ehe­mann darf nach Kuba ausreisen, die christliche Ehefrau Deutschland jedoch nicht verlassen. Der Preis für das Überleben ist hoch: Die Familie wird in alle Winde zerstreut. Schon bald reißt der Briefkontakt ab. Es ist eine Geschichte der Flucht, deren Wunden auch in der Nachkriegszeit nicht heilen. Beraubt, gedemütigt und verfolgt müssen Eltern und Kinder ihre Heimat ver-lassen. Sie werden getrennt, verlieren sich aus den Augen und müssen in einer fremden Welt ein neues Zuhause finden.

"Landgericht" wurde am Samstag, den 30.01.2017 und am Sonntag, den 01.02.2017 im ZDF ausgestrahlt.

Infos:

http://www.grimme-preis.de/54-grimme-preis-2018/nominierungen/n/d/junger-dokumentarfilm-leyla-swr/

http://www.grimme-preis.de/54-grimme-preis-2018/nominierungen/n/d/landgericht-geschichte-einer-familie-zdf/

www.SWR.de/kommunikation

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.