Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

Grimme-Preis für "Landgericht"

Im Wettbewerb "Fiktion" wurde die MFG-geförderte Produktion ausgezeichnet.

Richard und Claire sehen sich an einem Bahnhof in die Augen
Bild: ZDF, Walter Wehner

Im Wettbewerb Fiktion wurde die MFG-geförderte Produktion „Landgericht – Geschichte einer Familie“ ausgezeichnet. Der Regisseur Matthias Glasner hatte das Drehbuch von Heide Schwochow nach dem Roman „Landgericht“ von Ursula Krechel u.a. mit Johanna Wokalek, Ronald Zehrfeld, Barbara Auer, Felix Klare und Eva Löbau inszeniert.

Orientiert an einer wahren Geschichte erzählt der Spielfilm vom Schicksal des jüdischen Richters Richard Kornitzer und dessen deutscher Ehefrau Claire von 1933 bis in die 1960er Jahre.

Die Jury begründet die Auszeichnung u.a. mit den Worten: „ … Dem Drehbuch von Heide Schwochow gelingt es, zusammen mit einer beeindruckenden Schauspiel-Leistung von Wokalek und Zehrfeld, die Geschichte der Kornitzers für den Zuschauer über Jahrzehnte und mehrere Kontinente hinweg zusammenzuhalten. Die Ausstattung wirkt daran ebenso mit wie die gekonnte Handlungsführung. Selbst Szenen am Nebenschauplatz Kuba gewinnen durch Liebe zum Detail eine überzeugende Präsenz. Dabei seziert der Zweiteiler die gewaltsame Entfremdung von Menschen, die sich lieben. Erwähnt sei auch, gerade mit Blick auf die Gegenwart: „Landgericht“ zeigt uns Flüchtlingsschicksal. Was da kaputt gemacht wurde, wird in „Landgericht“ erst bei der Rückkehr Richard Kornitzers aus dem Exil drastisch sichtbar...“

UFA Fiction (Potsdam) hat den Spielfilm zusammen mit Mia Film und dem ZDF hergestellt. Gefördert wurde die Produktion mit Mitteln von FilmFernsehFonds Bayern, Medienboard Berlin-Brandenburg, MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg und Tschechischer Staatsfonds der Kinematografie-Filmförderung.

Auch der im Jahr 2003 mit dem Drehbuchpreis der MFG (heute Thomas Strittmatter Preis) ausgezeichnete Spielfilm "Zuckersand" von Dirk Kummer wurde in der Kategorie "Fiktion" mit dem Grimme Preis ausgezeichnet.

Die Verleihung des Grimme-Preises findet am 13. April 2018 im Theater Marl statt.

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.