Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

25. Internationales Kinderkinofestival kikife

Erfolgreiche Entwicklung

Zum Silber-Jubiläum wurde das Kikife-Programm von vier Tagen auf eine ganze Woche ausgedehnt. In dieser Zeit waren im Turmtheater 27 Filme zu sehen, darunter neun im Wettbewerb „Internationaler Kinder und Jugendfilm“. Für Kinder- und Filmkritiker-Jury war jeweils „An Angel of the Lord 2“ (Tschechien; Regie: Jirí Strac) der beste Film. Bei der Fachjury, der auch MFG-Mitarbeiterin Leonie Albrecht angehörte, fiel die Wahl auf „21 Days Later“ (Iran; Regie: Mohamad Reza Kheradmandan, Bild).

Das Besondere am Kikife ist, dass nicht nur Filme gezeigt werden, sondern Kinder und Jugendliche auch selber aktiv sein können. So haben Grundschüler in einem Workshop gelernt, einen eigenen Animationsfilm zu produzieren. Der wurde bei der Abschluss-Gala aufgeführt, genau wie der Kurzfilm „Victor“, den Jugendliche in einem Workshop gedreht hatten. In einem weiteren Workshop vermittelte der Berliner Regisseur und Drehbuch-Autor Alexandre Powelz Zehn- bis 14-Jährigen die Grundlagen des Drehbuch-Schreibens.

Erfolgreiche Entwicklung

„Wir haben beim ersten Festival mit 50 Besuchern angefangen. Da hat sich ganz gut entwickelt“, sagte Walter Deininger, Kikife-Mitgründer und einer der beiden aktuellen Intendanten, bei der Abschluss-Gala. Eine sehr zurückhaltende Formulierung. Denn in diesem Jahr gab es erneut einen neuen Besucherrekord gab: Mehr als 5000 kleine und große Besucher kamen zur Jubiläumsausgabe des Kinderkinofestivals in Schwäbisch Gmünd.

Veranstalter des Kinderkinofestivals sind das Turmtheater, die Pädagogische Hochschule und das Kulturbüro Schwäbisch Gmünd. Das Kikife wird maßgeblich gefördert von der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) und der MFG Baden-Württemberg.


Quelle: KiKiFe www.kikife.de

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.