MFG-Star 2020 geht an Hossein Pourseifi für „Morgen sind wir frei“

Christian Schwochow vergibt den Regienachwuchspreis

Die von der MFG Baden-Württemberg ausgelobte, mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung für Nachwuchs-Regisseur*innen vergibt der Alleinjuror Christian Schwochow an Hossein Pourseifi für seinen Debütfilm „Morgen sind wir frei“.

Der Regisseur Christian Schwochow begründet seine Entscheidung für den Autor und Regisseur Hossein Pourseifi mit den Worten:

„Der Film MORGEN SIND WIR FREI von Hossein Pourseifi stellt die Frage: ‚Welchen Preis bin ich bereit zu zahlen, wenn ich an eine große Idee glaube?‘ Ist jedes Mittel recht, wenn ich an eine Idee glaube, die über mich und mein Leben hinausreicht, für die ich in einen Kampf ziehe für mein Volk, für mein Land? Darf ich für diesen Kampf das Leben meiner Familie, meines Partners in Gefahr bringen? Ich finde, das ist eine ganz wichtige Frage und ich finde sie in einer Zeit, in der große politische Ideen immer weniger sichtbar werden, besonders wichtig. Deswegen hat mich dieser Film tief getroffen. Vor allem, weil er die damit verbundenen psychologischen, philosophischen und politischen Fragen auf eine undramatische Art und Weise sehr fein, sehr leise stellt.“

Pourseifi thematisiert die „Islamische Revolution“ im Iran. Der Film beruht auf einer wahren Geschichte. Nominiert waren daneben BARBARA OTT für »Kids Run«, LEONIE KRIPPEN­DORFF für »Kokon« und SAVAŞ CEVIZ für seinen MFG-geförderten Film »Kopfplatzen«.

 

Hintergrundinformationen:  

www.mfg-star.de

www.fernsehfilmfestival.de

Kontakt

 Uwe Rosentreter
Uwe Rosentreter

Leiter Stabsstelle Kommunikation und Veranstaltungsmanagement

Unit Filmförderung

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.