Hochkarätige Gäste beim Branchentreff DOKVILLE am 20./21.6. in Stuttgart

DOKVILLE-Programm 2024 zum Schwerpunkt "Krieg und Desinformation" ist veröffentlicht.

Motiv DOKVILLE 2024

Keynote-Speaker sind 2024 unter anderem die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg Petra Olschowski MdL und ARD-Programmdirektorin Christine Strobl. Zu den Vertretern der öffentlich-rechtlichen Sendern zählen unter anderem Marcus Bornheim (Chefredakteur ARD-Aktuell), Carolin Ollivier (Chefredakteurin Arte Info), Anne Gellinek (Leiterin ZDF-Hauptredaktion Aktuelles), Jutta Krug (WDR Redaktion Dokumentarfilm), Thomas Hinrichs (Programmdirektor BR, Koordinator Doku-Formate der ARD), Nathalie Wappler (Direktorin Schweizer Radio und Fernsehen) und Lucia Haslauer (Stellvertretende Redaktionsleiterin „Das kleine Fernsehspiel“, ZDF).

Zu den eingeladenen Filmschaffenden aus dem Bereich Dokumentarfilm zählen unter anderem der zweifache Presiträger des Grand Jury Preis beim Sundance Film Festival (2005 für „Why We fight“ und 2012 erneut für „The House I Live In"), Eugene Jarecki, die drei Grimme-Preisträger Dominik Wessely (2021 für „Loveparade – Die Verhandlung“), Julian Vogel (2024 für die TV-Trilogie „Einzeltäter“) und der gebürtige Stuttgarter Andres Veiel, der für Dokumentarfilme wie "Die Überlebenden" (1996), "Black Box BRD" (2002) und "Beuys" (2027) außerdem mehrere Deutsche Filmpreise und rund 50 weitere nationale wie internationale Auszeichnungen erhalten hat. Veiel wird am 20. Juni um 14.45 Uhr seinen neuen Film "Riefenstahl" als Case Study vorstellen, der zum Motto von DOKVILLE 2024, "Krieg und Des:Information" einen Brücke in die Vergangenheit der politischen Propaganda schlägt.

Wie Kriege und Konflikte Desinformation befördern

Angesichts wachsender Konflikte nicht nur in der Ukraine und im Nahen Osten reflektiert das Programm 2024 das Thema "Krieg und Des:information". Im Fokus stehen hochkarätige dokumentarische Langformate, aktuelle Doku-Serien sowie, im Format AngeDOKt, Schnittstellen zum Games-Bereich. Neben Case Studies herausragender Dokumentarfilme und Doku-Serien beschäftigen sich Diskussionen und Gespräche mit aktuellen Herausforderungen und Bedingungen des dokumentarischen Autorenfilms wie neuen Auswertungsformen auf Streaming-Portalen.

Anhand von TV-Reportagen und Dokumentarfilmen werden insbesondere der Nahostkonflikt und der Krieg der russischen Regierung und Armee gegen die Ukraine diskutiert und reflektiert. Über die Berichte zum Krieg in Gaza diskutieren die Journalisten Sineb El Masrar, Richard C. Schneider (SPIEGEL-Autor), Ahmad Mansour und andere zum DOKVILLE-Auftakt am 20.6. um 10.30 Uhr. Als Case Study für Dokumentarfilm über Krieg wird der frischgekürte "Oscar"-Gewinner "20 Tage in Mariupol" des ukrainischen Regisseurs, Fotojournalisten, Kriegskorrespondenten und Romanautors Mstyslav Chernov besprochen. Um die Mitverantwortung der Fernsehsender für eine angemesse, unabhängige, wahrheitsgetreue Berichterstattung geht es in einer Diskussion am 20.6. um 13.45 Uhr mit namhaften Fernsehredakteuren. "Wie Wirklichkeit in ihr Gegenteil verkehrt wird" berichtet der Journalist Michael Thumann (Außenpolitischer Korrespondent der "ZEIT" mit Sitz in Moskau und Berlin) in einem Vortrag am 21.6. um 15.30 Uhr.

Neues Format Speed-Dating zwischen Kreativen und Redakteur*innen

Erstmals können Produzent*innen und Filmschaffende aus dem deutschsprachigen Raum sich beim neuen Format DOKVILLE Speed-Dating mit  Entscheider*innen aus den Redaktionen von ARD, ZDF und ARTE treffen. Ob Dokumentation, Doku-Serie oder abendfüllender Dokumentarfilm – alle Formate können eingereicht werden. Anmeldungen sind hier möglich.

DOKVILLE findet am 20. und 21. Juni 2024 im Hospitalhof Stuttgart statt und wird für alle, die nicht vor Ort sein können, als Livestream übertragen. Zeitgleich veranstaltet der SWR sein Doku Festival (18.-21.6.24, Stuttgart). Feierlicher Abschluss beider Events ist die Verleihung des Deutschen Dokumentarfilmpreises am Abend des 21. Juni. Das Ticket für DOKVILLE berechtigt zugleich zum Besuch des SWR Doku Festivals am gebuchten Veranstaltungstag (20. und/oder 21. Juni 2024).

Das gesamte Programm unter: https://dokville.de/programm-dokville2024

Early Bird-Tickets sind bis zum 27. Mai 2024 mit einem Rabatt von bis zu 25 Prozent erhältlich!

 

Quelle: DOKVILLE 2024 Branchentreff Dokumentarfilm
Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.