Thomas Strittmatter Preis

Mit dem Thomas Strittmatter Preis zeichnet die MFG Filmförderung Autorinnen und Autoren für qualitativ hochwertige Drehbücher aus. Prämiert werden Fernseh- oder Kinostoffe mit einem Bezug zu Baden-Württemberg. Der nach dem jung verstorbenen Autor Thomas Strittmatter benannte Drehbuchpreis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird alljährlich während der Berlinale im Rahmen einer feierlichen Gala verliehen.

Die Ausschreibung für den Thomas Strittmatter Preis 2025 ist gestartet. Die Bewerbungsfrist endet am 5.7.2024.

Für weitere Informationen siehe rechts unter "Einreichungen Drehbuchpreis".



Der Preisträger 2024

Am 21. Februar 2024 fand zum 26. Mal die Verleihung des Thomas Strittmatter Preises in Berlin statt. Die dreiköpfige Fachjury, bestehend aus Regisseurin und Drehbuchautorin Anne Zohra Berrached (Juryvorsitzende), Produzentin und Ko-Geschäftsführerin der Deutschen Filmakademie Maria Köpf und dem Drehbuchautor Oskar Sulowski, wählte aus 45 eingereichten Drehbüchern aus, die für das Auswahlverfahren anonymisiert wurden.

Der Drehbuchautor Schiar Simo ist Preisträger des von der MFG Filmförderung gestifteten und mit 20.000 Euro dotierten Thomas Strittmatter Preises 2024 für sein Drehbuch zum schwarzhumorigen Thriller „Himmelfahrt“. In der Erzählung entpuppt sich ein als Mustermigrant geltender, syrischer Mann, der als Bäcker in Deutschland lebt, als ein terroristischer ‚Schläfer‘, der sich unvermutet zwischen seiner neuen Heimat und seiner heiligen Aufgabe entscheiden muss.

Schiar Simo wurde als eines von sechs Kindern syrisch-kurdischer Herkunft 1997 in Tübingen geboren und studierte von 2018 bis 2023 an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg den Studiengang Drehbuch. Er ist Teil des Usus-Schreibkollektivs (www.usus-schreibkollektiv.de).

 

Begründung der Jury:

„In einer Zeit, in der unsere Welt zunehmend polarisiert und gespalten erscheint, und in der wir viele Gründe haben, um sorgenvoll in die Zukunft zu sehen, wagt dieses Drehbuch das Frechste überhaupt: Es macht islamistische Schläfer und Mitglieder rechtsextremer Gruppierungen zu den Hauptfiguren einer zum Schreien komischen romantischen Komödie. Einer Komödie, die von nicht weniger handelt als der Frage, wann man angekommen ist in diesem Land, und warum man für die Freiheit, die wir hier genießen, kämpfen sollte. Themen also, die anderswo mit großem Ernst und bedrücktem Schweigen behandelt würden, werden hier geführt wie in den allerbesten britischen Pulp-Komödien.

So phantasievoll ist das alles, so bereitüber die Stränge zu schlagen und einen Witz selbst da zu machen, wo es der Anstand verbieten würde. Das Drehbuch ist eine Ode an die Kraft des Lachens in dunklen Zeiten, ein Reminder, dass Humor eine Waffe sein kann, um Leser wie Zuschauer noch einmal anders an wichtige Themen heranzuführen. Reifer. Wahrhaftiger. Komischer.“

 

Überreicht wurde der Thomas Strittmatter Preis vom Staatssekretär des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Arne Braun, und MFG-Geschäftsführer Carl Bergengruen im Rahmen eines festlichen Empfangs am Rande der 74. Berlinale in der Landesvertretung Baden-Württemberg. 

Die Schauspielerin Lucas Gregorowicz las vor den rund 570 geladenen Gästen einen Ausschnitt aus dem prämierten Drehbuch.


Erfolgreiche Verfilmungen

Seit der Stiftung des Thomas Strittmatter Preises wurden sowohl junge Talente als auch etablierte Autor*innen zu Preisträger*innen gekürt. Die Auszeichnung ermöglicht den Autor*innen ein freies Arbeiten auf dem Weg zum fertigen Film und führte damit erfolgreich zur Verwirklichung vieler Drehbücher. Die Quote der Verfilmungen liegt bei rund 90 Prozent. 

2019 gewann die Thomas Strittmatter Preis-Trägerin Nora Fingscheidt für SYSTEMSPRENGER den Silbernen Bären/Alfred Bauer Preis. In den Jahren zuvor wurden ES KOMMT DER TAG (2008) von Susanne Schneider, BIS AUFS BLUT - BRÜDER AUF BEWÄHRUNG (2009) von Oliver Kienle, FESTUNG (2010) von Nicole Armbruster, FÜNF JAHRE LEBEN (2011) von Stefan Schaller, WILLKOMMEN BEI HABIB (2012) von Michael Baumann und Sabine Westermaier, DIE BLUMEN VON GESTERN (2013) von Chris Kraus sowie zuletzt ZUCKERSAND (2003) von Dirk Kummer verfilmt.

Jubiläumsclip ehemaliger Preisträger*innen


Hintergrundinformationen

Der am 18. Dezember 1961 in St. Georgen geborene Thomas Strittmatter verfasste zahlreiche Hörspiele, Romane und Drehbücher und studierte darüber hinaus Malerei an der Staatlichen Akademie für Bildende Künste in Karlsruhe. Als Drehbuchautor schrieb er nach „Polenweiher" die Filmvorlagen für „Drachenfutter", „Das Königsstechen", „Winckelmanns Reisen", „Auf Wiedersehen Amerika", „Bohai Bohau" und „Viehjud Levi". 1994 wurde er mit dem Bayerischen Filmpreis-Drehbuchpreis ausgezeichnet. Strittmatter verstarb bereits im Alter von 33 Jahren an einem Herzinfarkt.

„Thomas Strittmatter war einer der herausragendsten jungen Theater-, vor allen Dingen aber auch Drehbuchautoren, die in der Bundesrepublik gewirkt haben und die beiden Regisseur*innen Jan Schütte und Didi Danquart, die vor allem mit ihm gearbeitet haben, sind ebenfalls dem Land eng verbunden", begründete die damalige MFG-Geschäftsführerin Gabriele Röthemeyer die Umbenennung des von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg gestifteten Preises von „Baden-Württembergischer Drehbuchpreis" in „Thomas Strittmatter Preis" im Jahr 2008.

In seiner Laudatio während der Preisverleihung am 13. Februar 2008 beschreibt Jan Schütte Thomas Strittmatter als einen „Geschichtenerzähler, der auch unterhalten wollte, der Sinn für Witz und Ironie hatte, und Lust an der Komik des Alltäglichen".


Einreichung Drehbuchpreis

Die Richtlinien für die Einreichung zum Thomas Strittmatter Preis auf einen Blick.

Oliver Krause
Oliver Krause

Leiter Drehbuch- & Entwicklungsförderung

Unit Filmförderung