MFG Star

Seit dem Jahr 2000 gibt die MFG den Regie- Nachwuchspreis MFG-Star aus. Die vier nominierten Regisseur*innen können sich als Auszeichnung für ihr erstes oder zweites Werk Hoffnungen auf ein Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro machen. Ihre vier Spielfilme werden im Rahmen einer ganztägigen Veranstaltung auf dem FernsehfilmFestival Baden-Baden präsentiert. Unmittelbar nach den jeweiligen Screenings führt der Berliner Filmjournalist Knut Elstermann ein Filmgespräch mit den Regisseur*innen. Ein*e Alleinjuror*in entscheidet dann, an wen der MFG-Star geht.

Einreichung

Die Filme werden von Fernsehsendern vorgeschlagen, aus denen eine Auswahlkommission die vier Nominierungen benennt. Filmschaffende können ihre Werke also nicht selbst einreichen. Über den ersten Platz entscheidet schließlich ein Juror nach Sichtung aller vier Filme.

Die Einreichung erfolgt zunächst per DVD. Die vier nominierten Filme sollten zur Vorführung in Baden-Baden als Kopie in XDcam HD 422-Format vorliegen.
 

Die DVD-Einreichungen müssen in jedem Fall über die Redaktionen laufen und sind direkt an das FernsehfilmFestival Baden-Baden (siehe nachstehende Adresse) zu richten. Alljährlich im Sommer werden die Redaktionen seitens der Festivalleitung angeschrieben.
 

         FernsehfilmFestival Baden-Baden
         Cathrin Ehrlich
         Festivalleitung
         Friedberger Landstr. 645
         60389 Frankfurt am Main
         069 47881551
        ehrlich@fernsehfilmfestival.de

Preisträger 2020

Der Regisseur und Allein-Juror Christian Schwochow begründete seine Entscheidung für Hossein Pourseifi – „Morgen sind wir frei" – als Gewinner des 21. Regie-Nachwuchspreises der MFG u.a. mit den Worten: „Hossein Pourseifi stellt die Frage: ‚Welchen Preis bin ich bereit zu zahlen, wenn ich an eine große Idee glaube?' Ist jedes Mittel recht, wenn ich an eine Idee glaube, die über mich und mein Leben hinausreicht, für die ich in einen Kampf ziehe für mein Volk, für mein Land? Darf ich für diesen Kampf das Leben meiner Familie, meines Partners in Gefahr bringen?"

Dieser Film habe ihn tief getroffen, so Schwochow weiter, „vor allem, weil er die damit verbundenen psychologischen, philosophischen und politischen Fragen auf eine undramatische Art und Weise sehr fein, sehr leise stellt." Pourseifi thematisiert die „Islamische Revolution" im Iran. Sein Film beruht auf einer wahren Geschichte.

Für den MFG-Star nominiert waren zudem Barbara Ott für „Kids Run", Leonie Krippendorff für „Kokon" und Savaş Ceviz für seinen MFG-geförderten Film „Kopfplatzen".