Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

MFG Star

Seit dem Jahr 2000 gibt die MFG den Nachwuchspreis MFG Star aus: Den vier nominierten Nachwuchsregisseur*Innen winkt als Auszeichnung für ihr erstes oder zweites Werk ein Stipendium in der Villa Aurora, Los Angeles. Ihre Spielfilme werden auf dem Fernsehfilm Festival Baden-Baden präsentiert und von dem Berliner Filmjournalisten Knut Elstermann mit einem Filmgespräch begleitet.

Einreichung

Die Filme werden von Fernsehsendern vorgeschlagen, aus denen eine Auswahlkommission die vier Nominierungen benennt. Filmschaffende können ihre Werke also nicht selbst einreichen. Über den ersten Platz entscheidet schließlich ein Juror nach Sichtung aller vier Filme.

Die Einreichung erfolgt zunächst per DVD. Die vier nominierten Filme sollten zur Vorführung in Baden-Baden als Kopie in XDcam HD 422-Format vorliegen.
 

Die DVD-Einreichungen müssen in jedem Fall über die Redaktionen laufen und sind direkt an das FernsehfilmFestival Baden-Baden (siehe nachstehende Adresse) zu richten. Anfang Juni 2018 werden die Redaktionen seitens der Festivalleitung angeschrieben.
 

         FernsehfilmFestival Baden-Baden
         Cathrin Ehrlich
         Kommissarische Leiterin
         Friedberger Landstr. 645
         60389 Frankfurt am Main
         069 47881551
        ehrlich@fernsehfilmfestival.de

Preisträger 2019

Die Regisseurin Nora Fingscheidt erhielt für ihren Spielfilm „Systemsprenger“ beim FernsehfilmFestival in Baden-Baden den von der MFG Baden-Württemberg gestifteten Regienachwuchspreis MFG-Star. Ihre Entscheidung für „Systemsprenger“ begründete die alleinige Jurorin Hermine Huntgeburth u.a. mit den Worten: „Ich habe einen großen Film gesehen – mit einer starken künstlerischen, menschlichen Handschrift.“ Die Preisträgerin darf sich jetzt auf das mit der Auszeichnung verbundene Stipendium für einen sechswöchigen Aufenthalt in der VILLA AURORA in Pacific Palisades, Los Angeles, freuen. 
 
Nora Fingscheidt erzählt die Geschichte von Benni, einer wilden Neunjährigen, die man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt.  Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen! Doch Bianca hat Angst vor ihrer unberechenbaren Tochter. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint und keine Lösung mehr in Sicht ist, versucht der Anti-Gewalttrainer Micha, sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.

Die Kommission für die vier nominierten Regiearbeiten bestand aus Bettina Reitz (Juryvorsitzende Wettbewerb des FernsehfilmFestivals Baden-Baden), Cathrin Ehrlich (Festivalleiterin FernsehfilmFestival Baden-Baden), Ulrike Frick (Programmerin der Reihe NEUES DEUTSCHES FERNSEHEN beim Filmfest München), Andrea Hohnen (Programmleiterin FIRST STEPS) und Prof. Carl Bergengruen (MFG-Geschäftsführer). Neben der Preisträgerin Nora Fingscheidt, die bereits 2017 für ihr Drehbuch zu „Systemsprenger“ mit dem von der MFG verliehenen Thomas Strittmatter Preis ausgezeichnet wurde, hatten die Juror*innen Annika Blendl und Leonie Stade für  „All I Never Wanted", Miriam Bliese für „Die Einzelteile der Liebe" und Sabrina Sarabi für „Prélude" nominiert.